12. Mai 2012

2. Text zur "Eigenen Texte Challenge"

Sodali, da ein paar Verückte meine Texte anscheinend ganz gut finden (Gell Isi ^^) Dürft ihr es bestaunen... also Isi schien es ganz gut zu gefallen...

Genre Dystopie

Titel: ????


Ich bin hier alleine. Mein Bruder ist verschleppt worden und meine Eltern gefangen. Ich bin alleine in unserem Haus. Ganz allein. Ich habe Angst selbst verschleppt zu werden und von den Timors erst gequält zu werden. Angst das Geheimnis auszuplaudern. Angst  davor mich zu verändern. Angst davor meine Herkunft zu verraten. Deshalb schicke ich dies in die Vergangenheit, damit du Celia einige Dinge verhinderst und änderst in der Geschichte. Damit Domar nicht in das Verderben gestürzt wird. Damit du nicht in das Verderben gestürzt wirst.  Denn genauer gesagt bin ich du… 5 Jahre älter… du willst ein Beweis? Ich weiß etwas, dass nur wir wissen können. Ich weiß, wer unter deiner Maske steckt, Celia. Frag mich doch was.  
Ich starte auf das Blatt Papier. Da ist ein Irrer der behauptet ich zu sein und das auch noch in der Zukunft!  Ich werde ihn etwas fragen. Etwas das nur ich wissen kann… etwas das ich nicht erzählt habe und niemals erzählen werde, auch nicht, wenn ich gefoltert werden würde. Okay Celia denk nach. Was ist mein größtes Geheimnis? Eureka! Es ist das einzige wovor sich die Regierung fürchtet. Aber wie frage ich sie das?                                                                                                                                                                Dann tauchte plötzlich neue Schrift auf dem Papier auf. So als ob eine unsichtbare Hand, das Blatt mit Tinte beschreiben würde.  Dort stand plötzlich:
Nimm deinen pinken Lamyfüller und schreibe deine Frage unter das hier.                                                        
Ich kramte den Füller aus meinem Mäppchen und wollte gerade anfangen meine Frage zu schreiben und dann tauchte wieder Schrift auf.
Vielleicht solltest du deine Patrone wechseln.
Ich starte verblüfft auf das Blatt Papier und ließ mein Blick zu meinem Lieblingsfüller schweifen und schraubte es auf. Sie hatte Recht. Die Patrone war leer. Celia nicht in Panik geraten, wenn sie dich beobachtet, ist es einfach es herauszufinden. Deine Patrone ist immer leer. Ich holte eine Patrone aus dem Fach in meiner Schreibtischschublade und wechselte sie aus. Dann schrieb ich auf das Blatt Papier:
Was ist das einzige was ich habe, besitze, dass mich und alle die ich liebe in die Kammer bringen kann?
Die Antwort tauchte augenblicklich auf, als ob sie wüsste, was ich schreiben würde.
Du besitzt Bücher, die nicht von der Regierung stammem, Bücher von den Oppositionellen. Du hast Wissen und damit Macht, die das ganze System zusammenbrechen lassen könnte, womit der Krieg ausbrechen könnte zwischen euch und den Timor.
Ich starrte auf das Blatt und konnte meinen Augen nicht trauen. Aber wie war so etwas möglich? Was ist passiert das mein zukünfiges Ich mich anschrieb?

Die Welt hat sich gewandelt. Zum Schlechten. Wir werden von den Timors unterdrückt. Sie verbieten uns alles. Wir sind ihre Sklaven. Wir sollen nichts gegen sie sagen. Wehe wenn doch. Weißt du wer es getan hat? Mum und Dad. Sie haben einen Aufstand angezettelt. Sie wurden verhaftet. Vermutlich sind sie tot. Dein Bruder, unser Bruder ist verschleppt worden, als sie bei uns einbrechen wollten. Ich wollte ihn verteidigen, habe es nicht geschafft. Es tut mir leid.
Ein Schauder lief meinem Rücken herunter. Daniel mein einziger Vertrauter soll in 5 Jahren weg sein? Ich öffnete sofort meinen Füller und schrieb: „Was kann ich tun um es zu verhindern?“
Du musst einige Sachen verändern, aber das Wichtigste ist. Steig aus dem Schwimm-Verein aus!
Warum sollte ich, dass den tun? Ich habe endlich eine Ablenkung von dem tristen, überwachten Alltag. Wahre Freunde zu finden, diese Chance soll ich aufgeben? Warum denn?
Weil du dort beobachtest wirst!                                                                                                                                             
Mir lief ein Schauder über den Rücken. Ich hatte schon oft das Gefühl, dass ich beobachtet wurde, jedoch habe ich mich selbst als paranoid abgestempelt, nachdem ich mich mehrmals umgedreht hat und nie jemanden entdeckt habe der verdächtig gewirkt hätte. Das war aber nicht das was mir wirklich Sorgen machte. Jemand egal ob er aus der Zukunft kam oder nicht, er oder sie konnte mit mir kommunizieren auf einem Blatt. Und er oder sie konnte meine Gedanken lesen aber wie? Ich meine, ich laufe nicht mit einem Bildschirm durch die Gegend, wo meine ausformulierten Gedanken stehen! Aber er oder sie muss zu der Widerstandsbewegung angehören, den sonst hätte er oder sie mich schon lange verpfiffen und das hätte ich gemerkt. Oder er will mein Vertrauen gewinnen, damit er oder sie herausfinden kann ob ich noch mehr weiß! Wenn er oder sie aus der Zukunft sein, kann es doch sein das ich in der Zukunft gefoltert worden bin und dann dort gefoltert worden bin und es ausgeplaudert habe.
Das Klopfen an meiner Tür riss mich aus den Gedanken. Es war meine Mutter, als sie reinkam fragte sie.  „Mein Schatz, ich gehe in die Stadtbücherei. Soll ich dir was mitnehmen? Geht es dir nicht gut?“ „Doch, doch mir geht es sehr gut, ich bin bloß etwas müde, es war ein anstrengender Tag.“, versuchte ich ihr auszuweichen. „Gut soll ich etwas mitbringen oder nicht?“, wollte sie wissen.  Mein Bruder tauchte plötzlich am Türrahmen auf und sagte: „Bringt ihr doch eh nichts, sie hat doch schon alles gelesen“ und fing an zu grinsen. Als auch noch mein Dad die aus dem Bad kam, musste ich unwillkürlich an diesen Brief von meinem angeblichen Zukunfts-Ich denken:
Mum und Dad. Sie haben einen Aufstand angezettelt. Sie wurden verhaftet. Vermutlich sind sie tot. Dein Bruder, unser Bruder ist verschleppt worden, als sie bei uns einbrechen wollten. Ich wollte ihn verteidigen, habe es nicht geschafft. Es tut mir leid.
Ich muss wohl ziemlich besorgt und verängstigt ausgesehen haben, denn meine Mutter fragte nochmal: „Geht es mir wirklich gut, Schätzchen?“. „Ja, ja ich muss nur in die Dusche, dann wird es mir gleich besser gehen und lief ins Bad“
Ich drehte unser Radio für die Dusche laut auf und drehte, das Wasser so heiß wie möglich auf und versuchte  mich zu entspannen, als das heiße Wasser gegen mein Rücken prasselte und schloss die Augen. Als ich laut mitsang, stieg ich aus der Dusche und wickelte mich in mein Handtuch, trocknete mich ab und föhnte meine Haare. Ich ging aus dem Bad in mein Zimmer uns spürte sofort wieder die Unruhe und fing an zu keuchen. Ich zog schnell mein Lieblingspyjama an und kuschelte mich in mein Bett.  Jedoch blickte ich immer wieder zu meinem Schreibtisch, wo der Brief immer noch offen lag. Irgendwann bin ich aufgestanden um den Brief aufzuräumen. Als ich ihn anschaute, erblickte ich neue Schrift:
Celia, ich weiß, es muss für dich gruselig sein, aber bitte nimm mit mir Kontakt auf! Es geht um deine Zukunft, die Zukunft deiner Familie und letztendlich von ganz Domar.

Und es ist vorbei! Achja die, die beim letzten Text eine Fortsetzung wollten... ich weiß nicht ich sehe  keinen Fortschritt.... ich würde nur klischeehafte Sachen schreiben... also irgendwann vielleicht...

Wie findet ihr diesen Text? Gut? schlecht? Für die Tonne?

Liebe Grüße
Christine

Kommentare:

  1. super, super, super! Die Idee ist toll und dein Schreibstil *______* Ich liebe die Geschichte und schreib bitte, bitte weiter!!!!!! Wirklich richtig gut! <3
    LG

    AntwortenLöschen
  2. IST DAS GEIL! *unterwerf* Ohhh mann, das ist supergut geschrieben, dein Schreibstil ist göttlich und allein schon bei dem "nimm deinen pinken Lamyfüller" musste ich mich wegschmeißen! <333333
    UUUUNBEDINGT WEITERSCHREIBEN!! WILL MEHR SEHEN! *LECHZ* *______* ♥♥♥ und..."Für die tonne"...SPINNST DU? AUF KEINEN FALL :*

    AntwortenLöschen
  3. Hey :)
    Schon wieder so toll!!
    Ich verzweifel total an meinen bitteren Versuchen...

    Ach ja wegen "Bevor ich sterbe", ich hoffe dass es super wird :)
    Hab zwar selbst einen in der Familie, der Leukemie hatte, aber mich interessiert dieses Thema einfach, und von meiner Familie erzählt mir kaum jemand etwas...
    Verstänlich...

    LG
    Weisselilie

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön! :))
    Und jaa ist es jetzt Eigenlob wenn ich sage dass ich meinen Hund auch knuffig finde?! :D Ich glaub nicht weil ich sag ja nich dass ich MICH knuffig finde..*allein bei der Vorstellung lach*..aber dankeee <3 :D
    Das ist ist lieb. Immer wenn ich auf dein Blog komme und diese Story hier sehe denke ich immer nur "MEEEEEHHHR"...ich glaub ich bin süchtig O.o

    AntwortenLöschen
  5. WOOWWW ...wirklich supi geschrieben, ich habe jede Zeile nur so verschlungen...dein schreibstil ist grandios ich könnte mich darin wälzen ( ok das hört sich jetzt irgendwie komisch an :-D )
    Auf jeden Fall solltest du mehr schreiben, ihr will unbedingt wissen die es weiter geht !!!!!!!!!
    Liebe grüße Lynn :-*

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe dir übrigens geantwortet auf meinem Blog zu den Covern^^ Also nur falls du denkst, ich würde nicht mehr antworten ♥

    AntwortenLöschen
  7. Wow, schon wieder so toll!!! *-*
    Ich will eine Fortsetzung ;DDD <3

    AntwortenLöschen

Was denkst du über dieses Thema? Hast du konstruktive Kritik für mich oder Verbesserungsvorschläge? Willst du sonst irgendwas loswerden? Erzähle doch davon! Ich freue mich über jeden Kommentar.
Liebe Grüße
Christine