27. August 2012

Rezension zu "In deinen Augen" von Maggie Stiefvater


Das Buch "In deinen Augen" von Maggie Stiefvater ist der Abschluss einer Trilogie, deshalb wird diese Rezension Spoiler der beiden Vorgänger enthalten. Wer möchte kann jedoch meine Rezension zum ersten Band und zum zweiten Band lesen. Ich kann die Reihe trotz eines für mich schwächelnden zweiten Bandes vollends empfehlen.



Titel      : In deinen Augen
Originaltitel: Forever
Autorin : Maggie Stiefvater
Verlag   : script5
Abschluss einer Trilogie
Preis      : 18,90 €
Wertung: 5 Cupcakes






Der Frühling kehrt ein in Mercy Falls und mit der Kälte streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Nach so vielen Wintern in Wolfgestalt ist es nun Sam, der sich seiner menschlichen Haut sicher sein darf und nur noch auf eines wartet: Grace` Rückkehr aus dem Wald. 
Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von den Wölfen getötet wurde, verfällt die Stadt in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Jetzt ist es an Sam, sein Rudel - seine Familie zu retten. 

Erst einmal möchte ich zur Aufmachung kommen, dass Buch ist wie seiner Vorgänger wieder wunderschön gestaltet. Der Schutzumschlag, der schimmert, ist weiß und hat viele Blumenranken und hat auf dem Cover selbst den Titel in einer schönen, verschnörkelten Schrift und zudem ein hellgrünes Mädchen, welches Grace sein soll und ein dunkelgrüner Junge, der Sam darstellt. Der Klappentext verrät viel zu viel und deshalb habe ich den letzten Teil weggelassen. Den der untere Absatz passiert erst bis kurz vor dem Schluss, was mir persönlich nicht das Buch schlechter gemacht hat und ich es total vergaß, aber ich möchte es lieber nicht riskieren.

Das Buch ist wie der zweite Band aus vier Sichten geschrieben, Sam, Grace, Isabell und Cole. Ich fand es in diesem Band sehr gut und passend, da jeder von ihnen eine mehr oder wichtige Rolle hat und ich nicht mehr, wie im zweiten Banddas Cole total überflüssig fand und mich gelangweilt hätte. Ich fand Cole nicht mehr abstoßend oder uninteressant oder hielt ihn auf gut Deutsch gesagt für ein miesen, egoistischen, eingebildeten ehemaliger Sänger, sondern ich wollte mehr über ihn wissen, fand seine Gedanken interessant und vor allem, was er vorhat und seine Bemühungen total liebenswert und wirklich freute mich unter der Fassade einen Menschen zu entdecken, den ich sympathisch fand bzw. den ich verstehen konnte. Ich fand nicht mehr, dass Grace nur jammerte oder Sam, sondern verständnisvoll, was Grace oder Sam fühlte. Die Beziehungen entwickeln sich weiter, man freut sich richtig auf die nächsten Seiten und man hat eine Anspannung, was jetzt aus ihnen wird, was vor allem davon abhängt wird, was Cole jetzt für Fortschritte macht oder auch nicht. Letztendlich ist er mir auch sehr ans Herz gewachsen. 
Vor allem aber fand ich wieder die ungewöhnliche Verteilung der Eigenschaften erfrischend. In der Regel, denkt das Mädchen nicht logisch oder sieht alles so oder der Junge, total der Lyrik verfallen, das gefiel mir sehr. Ich fand die Charaktere alle für sich neu und letztendlich total toll.
Ich habe auch ein paar Sätze und schöne Zitate rausschreiben können und es war teilweise etwas romantisch, was aber den Leuten, die der Romantik abgeneigt sind, nicht sonderlich stören dürfte. Das Buch hat aber eben eine Grundspannung, was jetzt mit Grace passiert, ob sie sich verwandelt oder ob Sam und Grace´ Beziehung die Strapazen übersteht und eben dem Problem mit dem Rudel und der Vergangenheit und weitere Sachen, die im Laufe des Buches verstärkt werden. Es ist spannend, aber ich persönlich konnte das Buch auch aus der Hand legen, wenn ich musste.
Aber die Spannung schießt wieder in die Höhe auf den letzten ca. 100 Seiten. Ich hatte auch wieder das Gefühl, dass alles passieren konnte, ich konnte mir nicht ausmalen in welche Richtungen alles hätte gehen können. Ich hatte wirklich geglaubt, alles könnte passieren und dass es nicht auf ein Happy – End auslaufen muss.
Jetzt zum Ende der wunderbaren Trilogie: Es ist schwer zu beschrieben, zum einen ist das Ende offen, sodass man auch hätte weiterschreiben können, zum anderen ist das Ende perfekt und ich muss sagen, dass die Trilogie nur so enden sollte und bin froh, dass es so ist.
Das Nachwort ist auf jeden Fall lesenswert und ich fand es gut, dass sie geschrieben hat, dass es Zeit werde, neue Welten zu entdecken und ist auch auf Leserfragen eingegangen und was sie zur Recherche über Wölfe empfiehlt.
Ich möchte daraus vor dem Fazit noch zitieren, da ich es wunderschön finde und glaube noch einmal kurz darlegt, über was die Trilogie für mich geht. 
"Viele, viele Leser haben mich wehmütig über Sams und Grace´ Beziehung ausgefragt und ich kann euch versichern, so etwas gibt es wirklich. Eine solch gegenseitige, respektvolle, bleibende Liebe ist absolut erreichbar, solange man sich nur niemals mit weniger abspeisen lässt."

Als Fazit, dass Buch hat meine Erwartungen an dieses Buch als Abschluss dieser Trilogie übertroffen und hatte wieder das Qualitätsmerkmal, dass wirklich ein tolles Buch auszeichnet. Ich hatte, als ich das Buch geschlossen habe, das Gefühl, als hätte ich einen Freund verloren.



Kommentare:

  1. Ich will dieses Buch endlich lesen! *aufheul* Aber so viele sind Bücher noch davor :´(
    Aber hast du jetzt 4 Cupkakes oder 5 mit Krönchen dafür vergeben???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein Stazbau xDD ich meinte natürlich Aber so viele Bücher sind noch davor :´(

      Löschen
  2. *YES* der dritte Band hat dir wieder besser gefallen ^^ Den dritten Teil fand ich am schwächsten, es ist jetzt aber nicht so, dass er total mies war :D

    AntwortenLöschen

Was denkst du über dieses Thema? Hast du konstruktive Kritik für mich oder Verbesserungsvorschläge? Willst du sonst irgendwas loswerden? Erzähle doch davon! Ich freue mich über jeden Kommentar.
Liebe Grüße
Christine