4. Juli 2012

Rezension zu "Sternenschimmer" von Kim Winter

(c)  Planet Girl



Titel      :Sternenschimmer
Autorin : Kim Winter
Verlag   : Planet Girl
Auftakt einer Trilogie
Preis      : 16,95 €
Wertung: 5 Cupcakes 






Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason mit den anderen Flüchtlingen auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist als Wächter vorbestimmt, sein Volk zu beschützen. 

Ich möchte mit der Aufmachung beginnen. Der Schutzumschlag ist einem violetten Pastell gehalten und man sieht einen sehr verzierten Planeten. Die Sterne und kleinen Blumen und anderen Details zieht sich auch auf der Rückseite weiter. Wenn man den Schutzumschlag abnimmt, dann ist das Buch nicht weiß, aber es schimmert. Ich denke es ist ganz nett, als Detail, denn wer das Buch gelesen hat, weiß, dass Schimmer eine wichtige Rolle spielt. Der Titel ist mit Sternen geschrieben und ist sehr süß beschrieben, was sehr zur Geschichte passt. Der Klappentext ist nicht berauschend gut geschrieben, aber dennoch ganz in Ordnung. Und fasst den Inhalt zusammen, man könnte auch meinen zu viel, aber ich denke es ist schon in Ordnung so. 

Die Charaktere sind zum Teil sehr unterschiedlich gut beschrieben, Iason konnte ich mir sehr gut vorstellen und andere Charaktere, die jedoch von weniger Bedeutung auch. Aber bei Mia, konnte ich sie mir äußerlich vorstellen, was jedoch an der personalen Erzählweise liegt und man deshalb nicht wirklich negativ zu werten. Jedoch konnte ich mir den "Bösewichten" überhaupt nicht vorstellen, was ich sehr schade fand, da ich doch meine, dass man sich wenigsten hätte vorstellen können müssen, wer er ist oder aussieht. Ich konnte mir überhaupt nichts darunter vorstellen.
Aber sonst waren alle anderen sehr schön beschrieben und auch mit kleinen Details versehen, z.B. niest die Protagonistin immer, wenn sie sich wohl fühlt. Und vor allem Iason und Hope ist mir sehr stark ans Herz gewachsen.

Man sieht alles aus der Sicht von Mia, man erfährt viel von ihrer Sicht, man kann ihre Gedanken sehr gut nachvollziehen und ich habe mit ihr mit gefühlt. Vor allem erfährt man auch etwas über ihrer Vergangenheit, was sie geprägt hat. Mia ist mir sympatisch gewesen und war wirklich froh alles aus ihrer Sicht geschrieben.

Im Buch geht es darum, dass auf Loduun Krieg herrscht und jetzt Raumschiffe nun auf die Erde kommen, wo Loduunaner und Menschen zusammenkommen sollen. Es geht aber auch darum, was passiert, wenn wir nicht auf unsere Erde achten und was passiert. Dies ist jedoch eher im Hintergrund, aber man merkt es schon, z.B. wird erzählt, dass es früher 6 Milliarden Menschen gab, aber zu dem Zeitpunkt in dem die Geschichte spielt nur noch eine halbe Milliarde. Oder die Menschen müssen sich entscheiden, ob sie unter einer Kuppel leben wollen unter der die Zivilsation liegt oder raus wollen. Also dieses Buch ist eine weitere Dystopie, jedoch unterscheidet sich dieses sehr von anderen Dystopien, die ich bereits gelesen habe. Jedoch denke ich, dass dies nicht wirklich  im Vordergrund steht und man auch als fantastische und romantische Geschichte bezeichnen könnte.                                                                                                                                Aber den Loduunaner, die wirklich im Vergleich zum Menschen wirklich faszinierend sind, aber auch intelligenter, mit Hass bzw. Rassismus begegnet wird. Und dies finde ich gut unterschwellig mit geben zu lassen.

Das Buch ist spannend geschrieben, aber manchmal auch sehr romantisch, wirklich romantisch aber nicht kitschig. Es war wirklich so, dass ich da saß und einfach gerührt war. Aber das Buch ist schön geschrieben und manchmal auch sehr witzig und in meinen Augen ein gute Mischung.

Gegen Ende war es wirklich so, dass ich mir dachte, dass die Autorin ein großes Ende haben wollte und empfand dies als relativ unnötig, aber jetzt nicht schlimm. Und ich hätte auch wirklich nicht eine Fortsetzung gebraucht, aber ich freue mich, darüber denn die Geschichte ist wirklich wunderschön.

Abschließend möchte ich sagen, dass es eine wirklich schöne Geschichte ist, aber auch wirklich als Buch für zwischendurch werten kannst. Ich möchte deshalb 4,75 Cupcakes vergeben bzw. 5 Cupcakes und ich würde es jederzeit wieder lesen.

Kommentare:

  1. Das ist eine echt gelungene Rezi!!!
    Will mir das Buch noch unbedingt kaufen!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen

Was denkst du über dieses Thema? Hast du konstruktive Kritik für mich oder Verbesserungsvorschläge? Willst du sonst irgendwas loswerden? Erzähle doch davon! Ich freue mich über jeden Kommentar.
Liebe Grüße
Christine