16. September 2013

Rezension zu "Stolen" von Lucy Christopher

(c) Scolastic

Titel: Stolen
Deut. Titel: Ich wünschte, ich könnte dich hassen
Autorin: Lucy Christopher
Verlag: Scolastic
Einzelbuch
Preis: 7,90€
Wertung: 



Sixteen year old Gemma is kidnapped from Bangkok airport and taken to the Australian Outback. This wild and desolate landscape becomes almost a character in the book, so vividly is it described. Ty, her captor, is no stereotype. He is young, fit and completely gorgeous. This new life in the wilderness has been years in the planning. He loves only her, wants only her. Under the hot glare of the Australian sun, cut off from the world outside, can the force of his love make Gemma love him back? The story takes the form of a letter, written by Gemma to Ty, reflecting on those strange and disturbing months in the outback. Months when the lines between love and obsession, and love and dependency, blur until they don't exist \- almost.

Gemma wird am Flughafen in Bangkok entführt und findet sich irgendwo in der Wüste des australischen Outbacks wieder. Ihr Entführer heißt Ky. Er will sie nicht umbringen, sie vergewaltigen, sie quälen oder ähnliches. Er will nur mit ihr zusammen im Nigendwo, in einem selbst gebauten Haus leben.

Gemma spricht im Buch den Entführer Ty immer an. Dadurch, dass Gemma in der Ich - Perspektive schreibt, hat man direkten Zugang zu all ihren Gedanken. Man teilt alles mit ihr, die Gedanken, die Angst, all ihre Gefühle.
Ty wird immer angesprochen und mit der Meinung von Gemma ändert sich auch das Bild von Ty. Er ist so wie ein komplexer Charakter. Man kann ihn irgendwo verstehen und gleichzeitig nicht. Die Autorin hat es geschafft, dass das, was normalerweise vor allem in den Medien schwarzweiß dargestellt wird mit vielen Grautönen zu schattieren.

Die Geschichte entwickelt sich sehr schnell und man wird von seinen/Gemmas Gefühlen überrannt und ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte wirklich hätte so ablaufen können und dass man wirklich sich so fühlt.

Alles ist sehr gut recherchiert und vor allem gut durchdacht. Ich persönlich empfinde es so, dass Geschichten wie diese, schnell lächerlich wirken. Vor allem was die Autorin psychologisch mit dem Leser anstellt, ist sehr gut gemacht. Ich habe nämlich nicht kapiert was sie macht, bis ich dann bewusst darüber nachgedacht habe (Stockholm - Syndrom).

Das Buch ist spannend und wirklich kurzweilig. Es vergisst nichts und selbst kleine Details wie das Ausbleiben der Periode durch Stress und Angst wird erwähnt.

Das Ende vor allem gefällt mir echt gut und es war nicht auf die schnelle hingepfuscht, weil die Autorin irgendwie ein Ende haben wollte, damit es einfach auf eine gewisse Art und Weise ausgeht. Ich bin der Meinung, es ist einer der besten Bücher in diese Richtung überhaupt, v.a. dass es nicht schwarzweiß ist und es zum Nachdenken anregt.

Kommentare:

  1. Das Buch klingt echt gut! Ist nach deiner Rezension sofort auf meiner Wunschliste gelandet :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Ich hoffe, du legst es dir bald zu :D!

      Löschen
  2. Ich mochte das Buch auch sooo gerne. Ich fand es grandios geschrieben!

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch steht schon lange auf meiner Wunschliste, aber irgendwie komme ich dann doch nie dazu es mir zu kaufen. Muss sich echt bald ändern - denn es klingt wirklich interessant :)

    AntwortenLöschen

Was denkst du über dieses Thema? Hast du konstruktive Kritik für mich oder Verbesserungsvorschläge? Willst du sonst irgendwas loswerden? Erzähle doch davon! Ich freue mich über jeden Kommentar.
Liebe Grüße
Christine