5. Mai 2013

Von dem Problem als Blogger in kleinen Buchläden

Hallo ihr!
Ich hatte mal wieder das Bedürfnis ein Buch zu kaufen und ich muss sagen, ich habe ein Problem entdeckt, wenn ich in meinem Bücherladen bin. Ich kenne all diese Bücher. Wenn ich in der Bücherabteilung bin sehe ich die Bücher und denke mir: "Davon habe ich eine Rezension gelesen" und "Das soll gut sein!" und "Davon war XY nicht wirklich begeistert."
Ich bin voreingenommen. Früher bin ich in einem Buchladen gewesen und habe gesagt: "Okay dieses Buch klingt interessant, ich nehme es mit" und jetzt kann ich es nicht mehr so einfach und das ärgert mich! Und es gibt ja fast nur Bücher, die mich interessieren und dazu gibt es eine Rezension. Ich vermisse das Gefühl, dass man selbst ein Buch entdeckt, dass man super fand. Durch Freunde von mir aus auch noch. Aber man geht nicht mehr in einen Bücherladen und nimmt irgendein Buch.
Und selbst wenn ich ein Buch finde, dann ist es nie auf Englisch da! Ich bin inzwischen an dem Punkt angekommen, wo ich englische Bücher den deutschen vorziehe. Ich sehe Legend seit Ewigkeiten dastehen und will es lesen, aber ich kaufe es nicht, weil ich es auf Englisch lesen will! Warum ich es nicht bestelle? Weil ich boykottiere und Amazon, dass besser kann! Wenn ich bei uns in einem Bücherladen bestelle, dann haben sie es nicht da wie ich es will. Ich will ein Buch als Hardcover: Ich kriege es als Taschenbuch. Und bis dahin boykottiere ich! Ich will ja meine lieben süßen Bücherläden unterstützen und alles, ABER sie haben nicht die Bücher, die ich will!
Was mich auch ärgert, ist dass ich sooft in meinem Kaff Bücherladen bin und auch mal gerne Geld bei Bestellungen lasse [weil zu was anderes ist so ein kleiner Laden nicht zu gebrauchen]  der kleine Bücherladen, kennt meinen Nachnamen meiner Mutter [über den ich dann bestelle] immer noch nicht! Dabei findet sie den ja sooo toll und erkennt mich immer und fragt zum Hundersten mal, wie man den ausspricht -.-

Und was mache ich, wenn ich frustriert bin, abgesehen von Leuten vollreden, was mache ich, ich kaufe ein Buch und weil ich frustriert bin, auch noch eine Übersetzung! Und ich habe davon noch nie gehört! Nimm das Karma!

(c) Carlsen
Am Abend war ich zu unruhig, um in meiner Wohnung zu bleiben. Ich stellte mich unter die Dusche und zog anschließend das Kleid mit den roten Punkten an, das ich an dem Tag angehabt hatte, als war auf dem Dach waren. Dann ging ich hinaus in die Nacht.
Irgendwo dort unten war Flynn, und schon bald könnte vieles geschehen.
Ich lief und lief, hörte Musik, laufende Fernstehapparate und sich unterhaltende Stimmen, ich sah Hunde und Katzen, aber kaum Menschen.
Ich hätte die ganze Nach umherwandern und alles in mich aufnehmen können. Und die ganze Zeit trommelte mein Körper Flynn, Flynn, Flynn.


Buch wurde bereitsgelesen, war sehr gut! Rezension folgt bald.

Also ich hoffe ihr versteht mich! Und genießt die Sonne, es ist wunderschön und ich tanke ordentlich viel Vitamin D, weshalb ich mich hier ein bisschen rar mache. Aber ich glaube, euch geht es den Meisten von euch ganz Ähnlich. Zudem wenn ich mich dann mal nach drinnen bewege, muss ich ziemlich viel für meinen Bericht von meinem Praktikum machen...
Lange Rede, kurzer Sinn! Genießt die Sonne mit einem guten Buch, Musik und Freunden.

Liebe Grüße
Christine

Kommentare:

  1. Ich kann dich so was von gut verstehen! Früher habe ich Bücher durch Zufall entdeckt, die ich unbedingt haben wollte, und jetzt landet kaum mehr ein Buch auf meiner Wunschliste, wenn ich nicht vorher eine Rezension dazu gelesen habe. Es geht kaum mehr um beeindruckende Klappentexte und Cover, sondern nur noch um Rezensionen. Na gut, vielleicht gefällt einem das Buch tatsächlich nicht, und eine Rezension hätte einen davor bewahrt, aber trotzdem vermisse ich es, diese Erfahrungen selbst zu machen. Wenn ich im Buchladen stehe und mir alles angucke, ziehe ich fast nur noch Bücher heraus, von denen ich schon positive Rezensionen gelesen habe. Echt schade... Vielleicht sollte ich mir bei meinem nächsten Buchladen-Besucht vornehmen, mir nur Bücher anzuschauen, von denen ich noch nichts oder kaum etwas gehört habe, ganz unvoreingenommen.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich nicht die einzige bin! Ich denke eigentlich können wir nur Stöbern, wenn wir auf Flömärkte gehen (so wie jemand weiter unten in den Kommentaren macht), ins Ausland gehen (z.B. England) oder mit dem Blogs lesen aufhören, aber ich glaube den letzten Vorschlag brauchen wir gar nicht erst in Erwägung ziehen ^^
      Liebe Grüße
      Christine

      Löschen
  2. Das kenne ich... Vor allem gibt es ja so "Mainstream-Bücher" unter Bloggern und diese findet man meist nicht in kleine Buchläden und dann kaufe ich gar nichts... Das Stöbern fehlt mir...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es müssen noch nicht mal Mainstream Bücher sein, es reicht schon irgendwann man was davon gelesen zu haben! Schon da muss ich dann daran denken.

      Löschen
  3. Ich lese kaum Neuerscheinungen und kaufe meine Bücher gerne auf Flohmärkten und Bücherbasaren.
    Und weil die Bücher dort nicht wirklich teuer sind, nehme ich auch mal Bücher mit, die ich mir sonst vielleicht nie gekauft hätte.
    Schon öfter war bei diesen Büchern ein absoluter Knüller dabei!
    Und wenn das Buch eben nicht so gut war, habe ich wenigstens nicht viel Geld dafür ausgegeben ;p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine gute Idee! Muss ich mal ausprobieren, sollte bei mir mal ein Flohmarkt stattfinden!
      Liebe Grüße
      Chrisitne

      Löschen
  4. Also das mit dem Problem mit den kleinen Buchläden kann ich nicht wirklich nachvollziehen.
    Wenn man im Buchladen etwas bestellt, ist es am nächsten Tag da und man kann es abholen und bei Amazon dauert so etwas durchaus mal viel länger.
    Und wenn man sich die Ausgabe zeigen lässt, die man bekommen möchte, erhält man auch meistens die Richtige.
    Außerdem kosten Bestellungen doch nicht extra?!

    Das mit den Rezensionen kann ich teilweise verstehen ;).
    Natürlich hat man schon eine Meinung im Kopf, aber an die muss man ja nicht denken, wenn man im Buchladen das Regal anschaut.
    Außerdem gibt es immer Bücher, die man noch nicht kannte, schließlich besteht ein Sortiment mehr als aus 20 Büchern.
    Wenn man nur Englisch liest, ist es natürlich blöd, wenn die meisten Bücher nicht da sind, aber die meisten Menschen lesen nunmal auf Deutsch und kleine Buchläden haben eben nicht die finanzielle Möglichkeit jedes Buch in der Originalsprache und auf Deutsch im Angebot zu haben.

    Sorry, dass der Kommentar so lang geworden ist, aber ich hab mein Praktikum in einem eigenständigen Buchladen gemacht und eine sehr gute Freundin hat selber einen ;).
    Und wenn sie mir erzählt, dass die Leute, die in dem Haus über ihrem Laden Bücher bei Amazon bestellen, obwohl sie einen Buchladen unter sich haben und meine Freundin dann auch noch die Amazon-Pakete annehmen darf, weil diese Leute nicht zu Hause sind, rege ich mich immer ziemlich auf :D!

    Aber ich wünsch dir noch einen schönen, sonnigen Sonntag :)!
    Liebe Grüße, Clärchen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss bei Amazon ja nicht nur Bücher bestellen ^^
      Aber das seltsame ist ja, dass ich ihr zwar sagen kann, welche Ausgabe ich will, aber ich habe nicht die Auswahl, weil sie immer bei einem Großhändler bestellt und wenn es meinen Wunsch nicht gibt, bekomme ich nicht meine Wahl, das ärgert mich. Ansonsten bemühe ich mich schon immer im Laden zu bestellen.
      Bestellungen kosten auch nicht extra, ich habe es doch nirgends geschrieben oder?

      Du kennst meinen Bücherladen nicht, der Jugendbuchbereich besteht bei mir im Kaff tatsächlich aus 20 Büchern höchstens... und dann sind es immer die Mainstreambücher, weil sie ja sonst nichts verkaufen.

      Das mit dem Englisch lesen, ist natürlich eine Sache, es fällt mir halt auf und ist natürlich nicht Schuld der Bücherläden.

      Und ich freue mich, dass dein Kommentar so lang geworden ist! Wenn du so einen Bezug zu diesem Thema hat, kann man sowas natürlich nachvollziehen.

      Dir eine schöne Woche noch!
      Liebe Grüße
      Christine

      Löschen
  5. Wahre Worte, so kann ich das unterschreiben!!!!
    Hab immer genau dieses Gefühl einfach schon alles zu kennen und dann sind nichtmal die Bücher, die man noch nicht gelesen, aber oft genug gesehen hat, nicht mehr spannend genug, um sie zu kaufen. Jetzt geh ich meistens nur noch in meinen Buchladen mit genau dem Wissen, was und welche Bücher ich kaufen werde und will. Was entdecken tu ich kaum noch.....echt schade. Leider hab ich keine Ahnung, wie ich das jedoch ändern sollte :/

    Liebste Grüße,
    L E Y

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke ändern, kann man das kaum, außer man geht auf Flohmärkte oder hört mit dem Bloggen auf. Aber letzteres ist keine Alternative.
      Liebe Grüße!
      Christine

      Löschen
  6. Ober man hört einfach mit dem Lesen anderer Blogs auf. Wer unvoreingenommen bloggen möchte, der muss dafür sorgen, dass er unvoreingenommen bleibt.

    Es gibt halt in den kleinen Läden, sofern sie nicht spezialisiert sind, hauptsächlich populäre Bücher, aktuelle Bücher, die Hinz und Kunz lesen und besprechen. Wenn eine Horde Buchblogger nach den gleichen Büchern guckt und drüber bloggt, bleibt es nicht aus, dass man sich gegenseitig auf die Füße tritt und dieser Teil des Marktes sich für die Beteiligten bald abgegrast anfühlt.

    Der Buchmarkt ist ja weit größer als das. Ein Trick ist es, in die Ecken zu schauen. Die aktuellen Beststeller zu ignorieren, über die jeder schreibt. Stöbern abseits der Beststeller. Es werden jedes Jahr genug Bücher auf den Markt geschmissen, die nicht von allen gelesen werden. Statt nach Neuerscheinungen lieber schauen, was noch von vor ein paar Jahren in den Regalen steht.

    Dann gibt es neben Flohmärkten auch Antiquariate oder ebay, oder Seiten wie booklooker. Die Einstellung kleine Buchläden zu unterstützen ist nett, aber wenn die Buchläden mich als Kunden nicht zu frieden stellen, dann verliert das Geschäft seinen Sinn. Ich gehe auch sonst nirgends einkaufen, wenn mich das Angebot nicht reizt. Und nur wegen dieser Loyalität auf neue Bücher verzichten? Kann ich mir nicht vorstellen. Zumal die Logik sich mir nicht erschließt. Wer hat von dem Boykott etwas? Der kleine Buchladen nicht, weil du nichts kaufst. Du kaufst deswegen nichts, weil sie nicht haben, was du suchst und weil du dir wegen des Boykotts nicht erlaubst woanders zu suchen, hast du am Ende auch nichts davon. Zumindest keine Bücher. Nur das gute Gefühl boykottiert zu haben. Unterm Strich gewinnt also weder der kleine Laden, noch du. Ich meine, ob du an dem Laden vorbei gehst, weil du bei amazon etwas bestellt hast oder ob du vorbei gehst, weil du weißt, du findest nichts ... bringt dem Laden gleich wenig.

    Wer sich in den Zeiten, in denen es wirklich schei ... benhonigeinfach ist an so etwas wie Bücher in der Originalsprache zu bekommen, darüber beschwert, dass er sie nicht bekommt .... der ist ein bisschen selbst schuld, ehrlich gesagt. Wer Boykott übt, muss den Preis zahlen. Der heißt hier Verzicht. Entweder kleine Buchläden unterstützen, nur Bücher finden, die auf zehn Blogs schon durchgehechelt wurden und dazu noch Übersetzungen sind oder nach eigener Lust und Laune den freien Markt durchwühlen, in jeder Sprache, die beliebt.

    Die Entscheidung triffst du selbst. Und drüber meckern nutzt dann auch nichts, weil den Schuh hast du dir selbst angezogen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nim!
      Danke für deinen ausführlichen Kommentar!
      Natürlich ist es einfach an Büchern in der Originalsprache zu kommen, da hast du auf jeden Fall recht. In dem Sinne übe ich keinen Boykott aus, ich bin nur leicht frustriert. Ich denke, aber durchaus, dass man kleine Läden unterstützen sollte, da sie persönlicher sind etc. auch wenn es bei mir nicht der Fall ist.
      Natürlich gibt es Sachen wie Antiquariate etc., abgesehen davon, dass bei mir nichts in dem Sinne gibt, sprechen mich meist diese Bücher auch nicht an.
      Natürlich sollte man versuchen nach links und rechts zu schauen, aber es ist wirklich schwierig, wenn ein Sortiment nur aus diesen Büchern besteht.
      Zu deinem Punkt, dass man aufhören könne andere Blogs zu lesen. Dies ist als Blogger fast unmöglich, weil Blogs eigentlich vom Austausch leben.
      Natürlich kaufe ich weiterhin Bücher, aber ich bin nunmal frustiert und werde bestellen selbstverständlich.
      Für mich persönlich ist ein Bücherkauf eine Art "Hey gönn dir was!" und ein Art Ritual. Diese Ritual besteht nicht, wenn ich bestelle und es ist viel befriedigender, wenn man reingeht, sich das Buch holt und dann kauft. Das fehlt mir ebenfalls sehr.

      Liebe Grüße
      Christine

      Löschen

Was denkst du über dieses Thema? Hast du konstruktive Kritik für mich oder Verbesserungsvorschläge? Willst du sonst irgendwas loswerden? Erzähle doch davon! Ich freue mich über jeden Kommentar.
Liebe Grüße
Christine